Preise

 

Preise für Welpen

Einige Welpen-Interessenten sind sehr erstaunt, wenn sie den Preis für das Hundebaby erfahren, hat man sich doch im Internet sowie auf verschiedenen Hundeausstellungen sowie in Tageszeitungen und eventuell Fachzeitschriften umgesehen und unterschiedliche Preise für die Kleinen in Erfahrung gebracht. Was soll denn nun ein Rassehundwelpe bei einem seriösen Züchter kosten?

Sicherlich sind Ihnen solche Anzeigen im Internet schon aufgefallen, wo Sie einen Rassehund-Welpen für einen Bruchteil des Betrages als von seriösen Züchtern erhalten. Es sind uns Anzeigen im Internet aufgefallen, da können Sie sich Welpen aus dem Ausland schicken lassen zu einem viertel des Preises wie von einem guten innländischen Züchter. Dies geht sogar so weit, dass Ihnen die Tierchen im Karton aus dem Ausland per Post oder Packetdienst zugestellt werden. Oder in einem anderen Fall dem wir nachgegangen sind. Da gibt es Massenvervielfältiger von Welpen aus dem ehemaligen Ostblock, hier gibt es im Web Anzeigen mit ein und dem selben Anzeigentext und immer dem gleichen Bild. Inserate werden in vielen Städten in Deutschland aufgegeben, wählt man die Telefonnummer an, so werden Sie nach Tschechien umgeleitet. Auf die Frage, ob man die Mutterhündin zu sehen bekommt bekamen wir nur ausweichende Antworten. Der Kauf eines Welpen wird entweder zu einem abgesprochenen Zeitpunkt an einer Autobahnraststätte abgewickelt oder auf dem Parkplatz eines Supermarktes in München. Hier werden die Welpen im Kofferraum aus dem Ausland „ importiert“, dabei wird darauf geachtet, dass die armen Hundewelpen, trotzt Anreisezeiten von 18 bis 30 Stunden nichts zu fressen bekommen, damit sie sich im Kofferraum des Autos nicht im eigenen Kot verschmutzen können.

Warum sollen wir für einen Hund so viel Geld ausgeben?

Manche Hundefreunde denken nun, dass die Züchter ein „großes Geschäft“ mit der Aufzucht von Hunden machen. Aber zum Glück gibt es ja auch Angebote für einen Bruchteil des Preises, den diese „unverschämten“ Züchter verlangen.

Aber wie kommt es zu solchen großen Preisunterschieden?

Eine artgerechte Haltung der Elterntiere sowie eine liebevolle Aufzucht der Welpen haben ihren Preis. Werden Welpen zu Schleuderpreisen angeboten, kann man davon ausgehen, dass Elterntiere und Welpen den günstigen Preis mit körperlichen und geistigen Schäden teuer bezahlen. Diese bedauernswerten Tiere werden oft als Gebährmaschinen gehalten, die ihrem Besitzer möglichst viel Profit bringen. Die Hundemütter werden nur gehalten mit dem Ziel möglichst viele Welpen zu werfen. Niemand macht sich Gedanken über Wesensfestigkeit,Charakter, und dauerhafte Gesundheit der Welpen.

Den Welpen wird zur Aufzucht das Futter hingeworfen, hin und wieder werden die Aufzuchtställe sauber gemacht, so dass die Welpen nicht verhungern, aber für den geistigen Hunger gibt es nichts. Dabei sind die ersten Wochen des Welpen in seiner Prägephase entscheidend und nicht mehr aufzuholen.

Ist der Welpe dann in seiner neuen Familie, ist er oft verängstigt und lässt sich nicht gerne anfassen, da er es nicht kennt. Lässt dann auch noch die körperliche Gesundheit zu wünschen übrig z. B. weil an Wurmkuren gespart wurde, kommen nun erhebliche Tierarztkosten auf den neuen Besitzer zu, da er ja den kleinen Welpen inzwischen lieb gewonnen hat und er alles für das Wohlbefinden des Nachwuchses tun möchte. Nicht nur die Kosten sondern auch Kummer und Sorgen um den neuen Freund belasten das Verhältnis zwischen Mensch und Tier.

Preis für einen Welpen

Ein Beagle wird im Durchschnitt ca. 15 Jahre alt.

15 Jahre, dass sind 780 Wochen oder 5475 Tage.

Teilen Sie Ihren Anschaffungspreis für den Welpen durch die „Nutzungsdauer“ des Hundes und Sie wissen tagtäglich welche Kosten Sie haben.

Dazu kommen die Kosten für Nahrung, Kosten für einen Schlafplatz (Körbchen, Wanne, Decke ect.), Leinen, Halsband, Tierarztkosten, Impfungen, Hundehaftpflichtversicherung.

Sicherlich ist ein Plüschhund im Laufe der Jahre günstiger im Unterhalt, macht aber nur sehr begrenzte Zeit wirklich Freude.

Wenn du einen verhungerten Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen.

Das ist der grundsätzliche Unterschied zwischen Hund und Mensch.

 

(Franz von Assisi, Gründer des Franziskaner Ordens, 1182-1226)